Willkommen auf unserem Blog!

Hier wollen wir ab jetzt Informationen über unsere Aktionen, Workshops und Vorträge, aber auch über unsere Zusammenarbeit als Organisation mit euch teilen.

Schön, dass Du da bist! Schau Dich gerne um…


DenkNachhaltig @ SINNsüdost

Am Samstag, 23.01.2020 fand ein Netzwerk- und Workshoptag mit und von SINNsüdost statt.

Das Netzwerk SINNsüdost ist ein Zusammenschluss von Umwelt- & Nachhaltigkeitsinitiativen (wie uns von DenkNachhaltig) an Hochschulen im südöstlichen Bereich Deutschlands mit Kooperationen zu weiteren studentischen Netzwerken und Initiativen über die bayrischen Grenzen hinweg. Hier findet ihr weitere Informationen zu SINNsüdost: https://plattform-n.org/group/sinnsuedost/microsite/

Nach einem freiwilligen gemeinsamen Frühstück ging es um 10 Uhr mit dem offiziellen Start in den Tag über Zoom los. Bis 12 Uhr stellten sich alle teilnehmenden Initiativen vor und SINNsüdost und die Plattform n wurden erklärt.

Die Plattform n ist ein Online-Netzwerk, bei dem sich jede Hochschulorganisation anmelden kann. Über die Plattform kann man sich einen Account anlegen und die Initiative intern organisieren, sich mit anderen austauschen, diskutieren und unterstützen. Es ist die Anlaufstelle für alle engagierten Studierende und Organisationen rund um das Thema Nachhaltigkeit.

Hier geht’s direkt zur Plattform: netzwerk n – Wir gestalten Hochschulen! (plattform-n.org)

Nach einer kurzen Mittagspause starteten die unterschiedlichen Workshop-Phasen zu den Themen:

  • Social Media (Instagram) für Initiativen
  • Wie motiviere ich in einem online Meeting? Motivations- und Kennenlernspiele online
  • Green Office Konzept – Stufen einer GO Gründung mit Tim Strasser(Green Office Movement)

Ein kurzer Einblick in den Workshop zur Motivation per Zoom: Moderiert von einer Medizinstudentin wurden viele Beispiele für Motivations- und Kennenlernspiele diskutiert und spannende Erkenntnisse von neuronalen Zusammenhängen bei der Motivation von Menschen erklärte. Damit konnten direkt in Zoom Motivationsspiele ausprobiert werden.

Der Netzwerktag endete mit einem Pitch zu den Workshop-Ergebnissen und einer offenen Frage- und Feedbackrunde aller Teilnehmer:innen.

An dem spannenden Austausch teilgenommen haben folgende Initiativen: die Hochschulgruppe Nachhaltigkeit der Uni Passau, das Referat Ökologie und Nachhaltigkeit der FAU Erlangen-Nürnberg, das Netzwerk Nachhaltigkeit Regensburg der OTH Regensburg & Uni Regensburg, das Referat Ökologie der Uni Würzburg, das Umweltreferat der TU München sowie die TH Deggendorf und die Uni Bamberg.

Wir freuen uns neue Studierenden und Initiativen kennengelernt zu haben und hoffen auf einen regen Austausch an unseren zukünftigen SINNsüdost Jour fix Treffen per Zoom.


Vegan – aber warum?

Das Thema Veganismus rückt in den Medien immer mehr in den Vordergrund und wird somit immer präsenter. Doch wieso ernähren sich Menschen vegan? In diesem Blogartikel gehen wir drei großen Gründen für eine vegane Ernährung nach: Umwelt, Gesundheit und Tierwohl.

Die Produktion tierischer Lebensmittel hat einen immensen Einfluss auf die Klimakrise. Es werden in der Produktion tierischer Produkte die Gase Methan und Lachgas freigesetzt, die sehr viel klimaschädlicher sind als Kohlenstoffdioxid. Für den Anbau von Futtermitteln aus Soja werden riesige Flächen an Wäldern gerodet (über 80% des weltweiten Sojaanbaus fließt in die Tierfutterproduktion), was wiederum die Artenvielfalt bedroht und die Umwandlung von Kohlenstoffdioxid in Sauerstoff verringert. Allgemein ist die Produktion sehr ressourcenintensiv, sodass für 1 kg Rindfleisch im Schnitt 15.500 Liter Wasser verbraucht werden.

Auch der Gesundheitsaspekt ist nicht außer Acht zu lassen. Ohne den Konsum tierischer Lebensmittel sinkt das Risiko für Krankheiten wie Übergewicht, Diabetes und Herzkreislauferkrankungen. Durch eine rein pflanzliche Ernährung nimmt der Körper weniger gesättigte Fettsäuren auf, dies führt zu einer Senkung des Cholesterinspiegels. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Senkung des Blutdrucks, bedingt durch eine erhöhte Aufnahme von Kalium. Aber auch in der veganen Ernährung gilt es, sich ausgewogen und abwechslungsreich zu ernähren.

Der wohl offensichtlichste Grund für eine vegane Ernährung ist das Tierwohl. Ein Großteil der tierischen Produkte kommt aus der Massentierhaltung und jeder hat schon schockierende Bilder und Videoaufnahmen aus den Mastbetrieben gesehen. Es ist bekannt, dass die Tiere innerhalb kürzester Zeit gemästet, Muttertiere künstlich befruchtet werden und die Tiere in ihrem Leben weder Sonnenlicht sehen, noch eine frische grüne Wiese riechen werden. Daher entscheiden sich immer mehr Menschen dafür, nur Fleisch aus BIO-zertifizierter Haltung zu kaufen. Damit möchte man eine verantwortungsvollere Tierhaltung und einen vertretbaren Konsum gewährleisten. Dennoch verbindet diese Tiere mit den Tieren aus Mastbetrieben, dass sie für den menschlichen Verzehr gedacht sind. Sie werden für uns gezüchtet und aufgezogen, um von uns konsumiert zu werden. Da stellt sich die Frage: Wieso überhaupt trinken wir Kuhmilch, obwohl sie zur Aufzucht der Kälber gedacht ist? Warum essen wir Fleisch von Rindern und Schweinen, aber halten Hunde und Katzen als Haustiere? Wieso unterscheiden wir in dem Wert bestimmter Tiere?

Es fängt alles damit an, die eigenen Gewohnheiten zu hinterfragen. Zu hinterfragen, ob man bestimmte Ernährungsweisen mit den eigenen Werten vertreten kann. Sich bewusst zu machen, dass man mit dem eigenen Konsum die Nachfrage nach tierischen Produkten senken kann und so als Konsument einen entscheidenden Einfluss auf die Produktion und die Auswirkungen auf Umwelt und eigene Gesundheit hat. Es fängt bei jedem Einzelnen mit dem Bewusstsein an und geht mit einem veränderten Konsumverhalten weiter – so kann jeder Einzelne etwas bewirken.

Weitere Informationen findest du unter:

9 Gründe, warum Umweltzerstörung durch Tierprodukte entsteht

Wissenschaftlich bestätigt: Die vegane Ernährung ist gesund

Ihr wollt euch noch mehr über das Thema Veganismus informieren?

Der Youtube-Channel von Niko Rittenau bietet umfassende Erklärungen zum Thema Veganismus, alles mit wissenschaftlichen Artikeln belegt. Definitiv mal einen „Klick“ wert!

Buchempfehlung zum Thema Tierethik: „Tiere denken“ von Richard David Precht


Denk Nachhaltig! x Hort Kinderzeit

Um unsere Pläne für 2021 direkt in die Tat umzusetzen, haben sich in der ersten Januar Woche zwei unserer Mitglieder ins Zeug gelegt und einen Nachhaltigkeitsworkshop für den Hort kinderZeit in Ingolstadt veranstaltet. Der Hort eröffnete im September 2020 und legt seine Schwerpunkte seitdem auf Nachhaltigkeit und Medienkompetenz. Unsere Referent*innen konnten den Mitarbeitenden eine Stunde lang Einblicke in die drei Säulen der Nachhaltigkeit, besonders in die soziale Nachhaltigkeit, geben. Außerdem wurden Tipps zu Vernetzungsmöglichkeiten zu Nachhaltigkeitsthemen in und um Ingolstadt gegeben. Wir bedanken uns für den tollen Austausch!

„Beide Referenten von DenkNachhaltig gaben uns sehr kurzfristig einen informativen, kurzweiligen, digitalen Vortrag, aus dem wir viel Input und Vernetzungsmöglichkeiten in der Region mitnehmen konnten. Man merkte, dass beide mit ganzem Herzen hinter dem so wichtigen Thema Nachhaltigkeit stehen.“

– Christian Müller (Leitung kinderZeit)

„Der Hort hat ein innovatives und spannendes Konzept, dessen Entwicklung wir interessiert weiterverfolgen werden.“

– Jannes Marquardt, Magdalena Wald (DenkNachhaltig!)

Frohe Weihnachten und ein erfolgreiches 2021!

Eine kleine Impression unserer Weihnachtsfeier 2020.

Running Dinner

Ein weiteres Highlight dieses Semester war definitiv unser all-semestriges Running Dinner! Anfang Dezember fand es zum ersten Mal virtuell und unter dem Motto  „Weihnachten Dahoam – saisonale und regionale Adventsgerichte“ statt. Auch, wenn wir uns natürlich lieber wirklich zugeprostet und bei den anderen in der Küche gestanden hätten, haben wir die Chance unsere vielen neuen Mitglieder in kleinen Gruppen kennenzulernen sehr gut genutzt! Während Breakoutsessions passend zu den 3 Gängen konnten wir die Gerichte oder auch die Kochkünste der Anderen (und ihrer Mitbewohner) bestaunen und selbst Mitglieder aus dem Auslandssemester konnten dabei sein! Es war ein rundum gelungener Abend, aber seht selbst…


Unser Coaching Wochenende

Oder auch: Wie wir von einem bunten Haufen aus Studierenden zu einer Gruppe mit einheitlicher Vision und Zielen wurden.

Eines trüben Freitagabends im Dezember starteten wir in das Wandercoaching vom Netzwerk-n. Erfahrene Vorstände, frische Erstis und alles dazwischen traf sich mit Tee und Snacks bewaffnet auf Zoom um in das Coaching-Wochenende zu starten. Nach vielen intensiven und lustigen Stunden und Tagen voller Gespräche, Aufgaben und Diskussionen sind wir aber kein Haufen mehr. Jetzt sind wir eine Gemeinschaft, mit einem eindeutigen Ziel: Nachhaltigkeit in abwechslungsreichen Projekten erlebbar zu machen!

Voller Vorfreude und auch Spannung auf die digitale Umsetzung des Coachings, starteten wir am Freitag um 19 Uhr mit einem Check-In und dem gegenseitigen Kennenlernen.

Die Coaches, Celine und Leni stellten sich selbst sowie die Agenda für das Wochenende vor. Danach folgte ein Abend voller netter Gespräche, produktiver Zusammenarbeit und einer Reihe lustiger Tools, um sich besser kennenzulernen und auf den Hauptteil des Coachings vorzubereiten. Mit der kleinen Hausaufgabe unsere Interessen, Herzensangelegenheiten, Ziele und Skills kreativ zusammenzufassen, wurden wir schließlich ins Bett geschickt. Das war erstmal ganz entspannt.

Doch an den nächsten beiden Tagen, Samstag und Sonntag, ging es dann erst richtig los.

Die insgesamt über 10 Stunden waren vollgepackt mit spannenden Gruppenaufgaben, Diskussionen, interaktivem Austausch und besonders viel Spaß. Nach einer Analyse der Stärken und Ziele aller Teilnehmer und der Gruppe, tauschten wir uns gemeinsam über vergangene, gegenwärtige und zukünftige Aspekte unserer Organisation aus. Der Golden Circle half uns die wichtigsten Gedanken zum „Why“, „How“ und „What“ von DenkNachhaltig festzuhalten. Was bedeutet DenkNachhaltig eigentlich und wie malen wir uns die Zukunft unserer Organisation aus?

Durch viele weitere Tools aus dem Repertoire unserer Coaches konnten wir im Miro-Board Ideen zu Projekten brainstormen und ranken. In den letzten Stunden des Coachings am Sonntag erstellten wir mittels Projektplanungs-Tools wie dem Kanban-Board dynamische Roadmaps für die kommenden Projekte.

Die Konzeption dieses Bildes war eine Teambuilding-Maßnahme für sich…

Neben all den inhaltlichen Punkten kamen der Spaß und die Gemeinschaft auch nicht zu kurz. Gemeinsame Mittagspausen sowie digitale Frühstücke vor dem eigentlichen Coaching, sorgten für eine entspannte Atmosphäre und lockeres Miteinander. Dank vieler Bewegungsspiele lockerten wir auch unsere Körper immer mal wieder auf.

In der abschließenden Feedbackrunde spiegelte sich unsere Begeisterung für das Coaching und die Euphorie und Motivation, die es freigesetzt hatte. Es war für uns alle eine super Erfahrung und trotz eines Wochenendes exzessiver „Zoomerei“ war das Coaching kurzweilig, dynamisch und absolut gewinnbringend für unsere Organisation!

Wir gehen mit gestärktem Gruppenbewusstsein, guter Stimmung und voller Ideen aus dem Wochenende und bedanken uns ganz herzlich bei den Super-Coaches Celine und Leni <3


KU-Nachhaltigkeitswoche

Vom 30.11. – 4.12.20 fand die KU-Nachhaltigkeitswoche statt. In dieser Zeit wurden zahlreiche Vorträge, Workshops und andere interaktive Veranstaltung (hauptsächlich über Zoom) angeboten. Auch wir waren mit von der Partie und unsere Veranstaltungen „GreenUP your Home Office“ und „Wer wird Nachhaltigkeitschampion?“ wurden von den Studierenden super angenommen!

Um die Themen Produktivität, Ausgleich und Konsum ging es direkt zu Beginn der Woche im Rahmen der virtuellen Veranstaltung „GreenUP your Home Office“. Vier unserer neusten Mitglieder präsentierten zu den einzelnen Kategorien sinnvolle und anwenderfreundliche Apps, aber auch Podcasts und nachhaltige Alltags Tipps fürs Home Office vor.

Wer sich nochmal ein paar Tipps mitnehmen möchte, findet die Präsentation hier zum downloaden:

Der Nachhaltigkeitschampion wurde ein paar Tage später bei einem interaktiven Quiz gekürt und mit einem Gutschein von Nur in Pur, dem Unverpacktladen in Ingolstadt belohnt. Um den Sieg gekämpft, wurde in zwei Runden mit Fragen Rund um das Thema Nachhaltigkeit.